Hauptinhalt

Resteküche gegen Lebensmittelverschwendung

Mit Spiegeln und Resteküche gegen Lebensmittelvernichtung

Lebensmittel für die Tonne Ein Radio – Feature der zweiten Klasse Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Frankenberg, Tisens

 

„Ich esse, du isst, er/sie/es isst nicht…“, so beginnt der Beitrag. Der einprägsame Klang einer Kinderziehharmonika – ausdrucksstark von Schülerinnen und Markus Prieth von „Opas Diandl“ im JUX Lana geschaffen - unterstreicht die Aussage. Die nächste Passage vermittelt die Ernsthaftigkeit, das Engagement der jungen Menschen gegen Lebensmittelverschwendung. „Jeder Mensch auf der Welt hat das Recht auf Nahrung! Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948, Artikel 25. Wir als Klasse unterschreiben das Menschenrecht auf Nahrung!“

Über diesen Q-Code am Rande kann der Radiobeitrag „Lebensmittel für die Tonne“ auf das Smartphone geladen werden.

Über diesen Q-Code am Rande kann der Radiobeitrag „Lebensmittel

für die Tonne“ auf das Smartphone geladen werden.

 

Mit Spiegeln und Resteküche gegen Lebensmittelverschwendung
Die Fachschülerinnen kochten für die Schulmensa und mit Gleichaltrigen im JUX Lana Resteküche – Gerichte, wie „Panadl“ - Brotsuppe, Scheiterhaufen oder Sugoli, eine Süßspeise mit gespiegelten Trauben. Mit den in den Allerheiligenferien gespiegelten Äpfeln bereiteten sie adventliche Köstlichkeiten zu, die unter den Tisnern Rorate – Kirchgängern verteilt wurden.

- gesegnete Brote November 2015

Das ganze Jahr Weihnachten

Die Klasse unterstützt den Elisabethverein Lana, weil er Lebensmittel vor der Tonne rettet und an Bedürftige weiter gibt. Die jungen Leute haben Brot- und Lebensmittelspenden eingeräumt und an Bedürftige verteilt, auf selbst genähten Brotsäcken Resteküche – Rezepte hinaufgebügelt und dem Verein für den Weihnachtsmarkt überlassen, Brot für das Elisabethfest gebacken und an Kirchgänger verteilt und an der Lebensmittelsammlung vor Supermärkten in Lana teilgenommen.

Die Unterstützer

Das Projekt wurde von der Frankenberger Schulgemeinschaft und von unterschiedlichen Akteuren im Land begleitet. Das OEW – Medienpaket verschaffte den Schülerinnen einen guten Einstieg in die Thematik. Lebensmittelverschwendung in Südtirol und die vielen Initiativen dagegen vermittelte Sabrina Eberhöfer von der youngCaritas. Die weltweiten Nahrungsmittelketten brachte Professor Christian Fischer von der Universität Bozen näher. Elisabeth Pichler – Schroffenegger sensibilisierte als Südtiroler Bäuerin im Workshop „Brotzeit“ gegen Brotverschwendung. Im MediaLab JUX Lana wurde das Radiofeature - von Matthias Jud begleitet - hergestellt. Beim Wettbewerb Politische Bildung 2015 zählte das Radiofeature zu den drei besten Beiträgen der Ober- Fach- und Berufsschulen des Landes.

Zweite Klasse Fachschule Frankenberg

Was bleibt?

Heranwachsende haben erlebt, wie durch den Einsatz von vielen etwas Wertvolles entsteht. Ihnen ist bewusst geworden, dass nicht alles mit Geld abgegolten werden kann. Und dass ohne Freiwilligenarbeit unsere Welt sehr viel ärmer und kälter wäre.

In diesem Sinne FROHE WEIHNACHTEN!