Hauptinhalt

Wettbewerb "Politische Bildung" - Frankenberger gewinnen in Bonn

Beitrag der Schüler/-innen

Das Kunsthaus in Meran hat Frankenberger Schülern Glück gebracht

Was hat das Kunsthaus in Meran mit Frankenberger Schülern zu tun? So oder ähnlich werden sich Leser fragen, wenn sie diese Überschrift sehen. Das Rätsel wird sogleich aufgelöst.

Also, am 31.Oktober 2013 hätten wir - Schüler der dritten Klasse für Hauswirtschaft und Ernährung in Frankenberg – eigentlich frei gehabt. Aber wir haben uns trotzdem - wegen unserer Teilnahme am Wettbewerb für Politische Bildung 2013 - zu einem Arbeitstreffen im Kunsthaus in Meran getroffen.

Meraner KunsthausHerta Torggler, die Direktorin des Kunsthauses Meran, hat uns dafür großzügig den wunderschönen Sparkassasaal in ihrem Haus zur Verfügung gestellt. Dafür möchten wir auch auf diesem Weg noch einmal ein großes Dankeschön aussprechen.

Inspiriert von den feinen Farben der Jugendstilmalereien ging uns die Arbeit – Auswahl der Beiträge und die Gestaltung unserer Wettbewerbsarbeit – leicht von der Hand. Unsere Aufgabenstellung bestand darin, eine Schülerausstellung zum Thema „Achtung, Rechte Szene!“ zu konzipieren.

Unser Einsatz wurde belohnt, unser Wettbewerbsbeitrag kam im November 2013 in Bozen in die Finalrunde auf Landesebene und damit zur Endausscheidung nach Bonn.

Heute, am 13. Februar 2014, konnten wir in der Presseaussendung des deutschen Schulamtes nachlesen, dass wir unter den 2.216 eingereichten Projekten aus dem gesamten deutschen Sprachraum ausgewählt wurden und zu den drei Südtiroler Gewinnern des Wettbewerbes gehören.

Das Preisgeld, 250 Euro, kommt in die Klassenkassa und wird bei unserer Wienfahrt in der Osterwoche wohl ausgegeben werden.

Wir freuen uns sehr, dass wir gewonnen haben und danken allen, die uns dabei unterstützt haben!

Unser Projekt können Sie sich hier ansehen:



Alle Details

Das Motto "Politik, das bist auch du!" prägte den diesjährigen Schülerwettbewerb "Politische Bildung", der sich ganz wesentlich von den früheren Wettbewerben unterschied. Aus dem bisherigen Quizwettbewerb, der vorwiegend Politikkenntnisse abfragte, wurde ein Projektwettbewerb, der von den Schulklassen eine intensive Auseinandersetzung mit einem gewählten Thema erforderte.

Neben dem Rechte Szene-Thema hatten die Jugendlichen des 8. - 11. Schuljahres die Themen „Ab in den Knast! – Wie muss Strafe sein?“, „Brasilien ist mehr als Fußball!“, „Tag der Deutschen Einheit“, „Europa und wir“ und „Politik brandaktuell“ zur Auswahl. Die Schulklassen und Schülergruppen waren aufgefordert, methodisch vielseitig vorzugehen und eigenständige Lösungen zu präsentieren.

Das Interesse der Schulen an der neuen Wettbewerbsform war groß. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit beteiligten sich landesweit 17 Schulen mit 22 Projekten am Wettbewerb. Dabei konnten sie unter mehreren vorgegebenen Projektthemen wählen. Freie Wahl gab es bei der Projektform: vom Radiofeature bis zur Ausstellung, von originellen Fernsehnachrichten bis zur illustrierten Reportage war alles möglich.

Für die Finalrunde in Bozen qualifizierten sich folgende zehn Schulen mit ihren Projekten:

Kategorie Mittelschule
Mittelschule Mühlbach: „Leben ohne Handy und Computer"
Mittelschule Ulten: „Politik brandaktuell - Syrien"
Gleichgestellte Mittelschule der Ursulinen: „Verkaufstricks entlarven"

Kategorie Oberschule 1. bis 3. Klasse und Berufsbildung
WFO Bozen: „Ab in den Knast! Wie muss Strafe sein?"
WFO Bruneck: „Brasilien ist mehr als Fußball"
WFO Raetia: „Brasilien ist mehr als Fußball"
Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung „Frankenberg": „Achtung, rechte Szene"

Projektpräsentation in Bozen

Kategorie Oberschule 4. und 5. Klasse
RG Brixen: „Politik brandaktuell - Landtagswahl 2013"
Sozialwissenschaftliches Gymnasium und Fachoberschule für Tourismus Bozen: „Ab in den Knast"
RG Meran: „Politik brandaktuell - Landtagswahl 2013"
Die Schülerinnen und Schüler der im Finale stehenden Projekte präsentierten am Sozialwissenschaftlichen Gymnasium in Bozen ihre Ergebnisse. Dazu hatten sie jeweils sieben Minuten Zeit.

Unter Berücksichtigung der Projektpräsentation fällte die Jury dann die Entscheidung:
In der Kategorie Mittelschule eroberte die 1C der Mittelschule Mühlbach den ersten Platz. Sie hatte sich mit dem Thema "Leben ohne Handy und Computer" auseinandergesetzt und dazu ein Kapitel für ein Geschichtsbuch gestaltet. Die Mittelschüler präsentierten phantasievoll ihre Projektergebnisse, indem sie unter anderem Gespräche im Pausenhof und mit Großeltern inszenierten.
Mit einer Reportage über Brasilien sicherte sich die 3C der WFO Bruneck (Fachrichtung VFM) den ersten Platz in der Kategorie 1. bis 3. Oberschule. Sie hatte das Thema "Brasilien ist mehr als Fußball" gewählt und dazu umfassende Recherchearbeit geleistet.
Die Klasse 4A des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums Bozen hat sich mit dem Thema "Ab in den Knast!" auseinandergesetzt und dazu Jugendrichter, Jugendanwältin und straffällig gewordene Jugendliche befragt. Mit ihrer Arbeit und der gestrigen Powerpointpräsentation siegte sie in der Kategorie 4. und 5. Oberschulklassen.
Für alle Schüler der Siegergruppen gab es die Museumscard als Preis.

Alle beim Finale in Bozen vertretenen Schulen nahmen an der Ausscheidung der Bundeszentrale für Politische Bildung in Bonn teil. Es war das erste Mal, dass Südtiroler Schulen sich an diesem Schülerwettbewerb beteiligten.
Dabei erzielten sie beachtenswerte Ergebnisse: "Für drei davon gab es Auszeichnungen, darunter sogar einen dritten Platz", freute sich Koordinator Walter Pichler vom Bereich Innovation und Beratung im Deutschen Bildungsressort.
Die Klasse 3C VFM der Wirtschaftsfachoberschule Bruneck holte sich mit ihrer bebilderten Reportage zum Thema "Brasilien ist mehr als Fußball" den sensationellen dritten Platz und gewann 1000 Euro.
Die dritte Klasse der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung "Frankenberg" in Tisens war auch unter den Preisträgern. Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) war beeindruckt: Die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse Frankenberg haben sich mit ihrem Beitrag zum Schülerwettbewerb nicht nur viel Arbeit gemacht. Ihr Thema „Achtung, Rechte Szene“ hat sie intensiv beschäftigt und zu großer Kreativität angespornt. Die Anstrengung wurde jetzt mit einem Preis belohnt: 250 Euro fließen in die Klassenkasse.

Projektpräsentation

"Ab in den Knast! Wie muss Strafe sein?" war ein weiteres vorgegebenes Thema, bei dem die dritte Klasse BWM der Bozner Wirtschaftsfachoberschule "Kunter" mit ihrem Radiofeature punktete und einen Buchpreis einfuhr.

Die Konkurrenz, gegen die sich diese drei Südtiroler Klassen mit ihren Beiträgen durchsetzen konnten, war riesig. Fast 50.000 Jugendliche der 4. - 11. Jahrgangsstufen aus Deutschland, Österreich und Südtirol haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2013 mitgemacht. 2.216 im Team erarbeitete Projektergebnisse wurden bewertet.
Die Jury setzte sich aus Fachlehrkräften sowie Mitarbeitern einiger Kultusministerien zusammen, darunter auch Walter Pichler vom Deutschen Bildungsressort als Vertreter Südtirols.

Der angesehene Schülerwettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck, er möchte wichtige Themen in die Schulen hinein tragen, methodische Anstöße geben und so die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer unterstützen.

.Weitere Bilder zu den Vorbereitungen und zur Projektpräsentation finden Sie hier.